Festival Latino

18.05. img-7337-2_web

Zur aktuellen Lage der Demokratie und der Umwelt in Brasilien

Dienstag / 18. Mai / 18.00 Uhr / online via Zoom ||

Vortrag und Diskussion mit Frederico Füllgraf (Journalist in Chile) ||

Mit annähernd 10,5 Millionen Covid-19-Fällen, 260.000 Virus-Toten und einer 90-prozentigen Überbelegung (Stand April 2021) der Intensivstationen, herrscht in Brasilien der Corona-Virus-Kollaps. Der Hauptgrund für die Tragödie ist jedoch kein administratives Versagen, sondern seit Ausbruch der Pandemie der systematische Boykott jedweder sanitärer Maßnahmen – von Aufrufen gegen die Maskenpflicht bis zum Impfboykott – des Präsidenten Jair Bolsonaro, der bei Ausbruch der Pandemie sagte, „es sterbe, wer sterben muss“. Die makabere, menschenverachtende Haltung paart sich als zweiter, weltweiter Skandal, mit dem ebenso zynischen Vorgehen des von mindestens 6.000 Militärs beherrschten Regimes, sowie zu den von ihnen 2020 ermutigten Waldbränden in Amazonien.

Aktuell liegen gegen dieses Vorgehen drei Klagen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag vor. Soziale Bewegungen, Gewerkschaften, das Europäische Parlament, Wirtschaft und Finanzen der EU sind dazu aufgerufen mit rechtlichen, gesundheitspolitischen und finanziellen Mitteln die sozialen Bewegungen in Brasilien, die mehr Gerechtigkeit einfordern, zu unterstützen.

Anmeldung unter: https://kurzelinks.de/s9e0

Veranstalter: Arbeitskreis Solidarität mit brasilianischen Gewerkschaften

Comments are closed.

Tweet